Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg

Daten
Kurzname: Rottenburg H
Träger: öffentlicher Träger
Studenten: 460 (Stand Juli 2009)
Bundesland: Baden-Württemberg

Kontakt
Straße: Schadenweilerhof
Ort: 72108 Rottenburg
Telefon: 07472/951-0
Fax: 07472/951-200
Homepage: http://www.hs-rottenburg.de
Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg

Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg

Das Gründungsjahr der Hochschule Rottenburg in Rottenburg geht bis ins Jahr 1954 zurück. Eine Fachhochschule ist sie jedoch erst seit 1979. Der Schwerpunkt der staatlichen Hochschule besteht in der Ausbildung von Fachkräften für das Management von natürlichen Ressourcen. Hierzu sind die rund 530 Studierenden in vier Studienbereichen eingeschrieben. Die drei Studiengänge Forstwirtschaft, BioEnergie und Ressourcenmanagement Wasser schließen mit einem Bachelor ab. Im Studienfach Sustainable Energy Competence, kurz Sence, beendet man die Ausbildung hingegen mit einem Master of Science.


Mit diesen außergewöhnlichen Studienfächern ist die HS Rottenburg eine Bildungsstätte seltener Art. Daher ist die Hochschule stets darum bemüht, die noch relativ unbekannten Studiengänge der Öffentlichkeit nahe zu bringen. Die meisten der Schulabgänger wissen beispielsweise nicht, dass es für die Bereiche rund um die Forstwirtschaft und dem Ressourcenmanagement überhaupt ein Studienangebot gibt.


Das Bachelor-Fach Forstwirtschaft dauert in der Regel sieben Semester. Im Studium werden die wissenschaftlichen Inhalte nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch vermittelt. Hierzu steht den Studenten ein 2500 ha großer Wald zur Verfügung, in dem studienrelevante Stationen erbaut wurden. Neben den zahlreichen Versuchsplätzen befinden sich auch ein Fischereigewässer und ein hochschuleigenes Jagdgebiet. Außerdem können die Studierenden ihr Fachwissen anhand der vielen Exkursionen im In- und Ausland umsetzen und genauer studieren. Die Ausbildung umfasst ein breites Spektrum und ermöglicht den Absolventen auch einen Quereinstieg in andere Berufe. Der Schwerpunkt im Bachelorstudiengang Fortwirtschaft liegt nämlich in der Holz- und Betriebswirtschaft. Hierbei erlangen die Studenten unter anderem Kenntnisse über internationales Marketing und weiteren Managementtechniken.


Einer Zulassung zum Studium an der der Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg gehen bestimmte Bedingungen voraus. Grundsätzlich wird eine allgemeine Hochschulreife, eine Fachhochschulreife oder eine fachgebundene Hochschulreife verlangt. Darüberhinaus wird beispielsweise im Studiengang Forstwirtschaft ein acht wöchiges Praktikum vorausgesetzt. Dieser muss bereits vor der Bewerbung absolviert werden. Sollten in einem der vier Studiengänge weniger Plätze vorhanden sein als Bewerber, entscheidet die Hochschule nach internen Kriterien, wer den Vorrang erhält. In dem Fall werden 90 % der Interessenten nach der durchschnittlichen Note im Abschlusszeugnis ausgewählt. Die restlichen 10 % der Studienplätze werden an die Bewerber mit den bislang längsten Wartesemestern vergeben. Wer es sich also leisten kann, geduldig auf die Zulassung zu warten, kommt letzen Endes zu seinem Wunschstudium.