Fachhochschule Schwäbisch Hall, Hochschule für Gestaltung

Daten
Kurzname: Schwäbisch Hall FHGest
Träger: privater Träger
Studenten: 124 (Stand Juli 2009)
Bundesland: Baden-Württemberg

Kontakt
Straße: Salinenstraße 2
Ort: 74523 Schwäbisch Hall
Telefon: 0791/85655-0
Fax: 0791/85655-10
Homepage: http://www.fhsh.de
Fachhochschule Schwäbisch Hall, Hochschule für Gestaltung

Fachhochschule Schwäbisch Hall, Hochschule für Gestaltung

Die Fachhochschule Schwäbisch Hall in Schwäbisch Hall wurde im Jahre 2000 gegründet und ist eine private Institution, die auch von privaten Geldern finanziert. Sie ist staatlich anerkannt und damit voll akkreditiert. Im Studienangebot sind lediglich zwei Studienfächer. Diese ist zum einen das Mediendesign und zum anderen die Kulturgestaltung. Dementsprechend sind diese Studiengänge auch die Schwerpunkte, die an der FH vermittelt werden. Das Ausbildungskonzept sieht so aus, dass eine integrierte Lehre vermittelt wird. Dabei werden künstlerische und mediengestalterische Fähigkeiten mit kulturwissenschaftlichen Kenntnissen vermittelt. Neben der Theorie, die den wissenschaftlichen Aspekt des Studiums darstellt, möchte man den Studenten viele gestalterische Möglichkeiten bieten. Die Bildungsnehmer  sollen das theoretische Wissen auch umzusetzen wissen. Nur so kann die Fähigkeit der Ideenverwirklichung weiter gesteigert werden. Lesen, verstehen und anwenden sind wichtige Faktoren, die die Tür zu neuen Möglichkeiten öffnen. Nur so kann man graue Zonen verlassen und sich allgemein und über die Fähigkeiten hinaus öffnen. Mit diesem Leitfaden bemüht sich die FH Schwäbisch Hall, ihre Studenten als Spezialisten in ihren Gebieten auszubilden.


Weiterhin bestehen viele Kooperationen zu ausländischen Hochschule. So bekommt man mit, was andere Hochschulen für Entwicklungen machen, um die Erkenntnisse auf sich zu adaptieren. Partnerfirmenkonzepte gibt es zahlreiche an der FH. So haben die Studenten während ihres Studiums oft Kontakt zu verschiedenen Partnerfirmen wie die Adolf Würth GmbH in Künzelsau, da bereits in der Studienzeit öfters Projekte gemeinsam verwirklicht werden. So bekommen die Studenten früh genug gute Kontakte zu erfolgreichen Unternehmen und können dort als Absolventen auch einen Job finden. Die FH realisiert oft Projekte mit kommerziellen Unternehmen und Kulturinstitutionen.


Beim Studium werden den Studenten alle möglichen Arbeitsmöglichkeiten zur Verfügung gestellt, sodass die Ideen leicht in die Tat schreiten können. Weiterhin wird ein intensives Gespräch zu den Professoren und Dozenten garantiert. Damit wird der Akademiker beim Studium nicht allein gelassen und hat immer einen Ansprechperson. Es wird also auf individuelle Betreuung großen Wert gelegt.


Eine Bewerbung verläuft an der FH in drei Schritten. Der Bewerber muss eine Mappe erstellen und diese abgeben. Weiterhin muss ein Zulassungstest erfolgreich abgeschlossen werden. Hier wird anhand einer gestalterischen Arbeit und einem Einzelinterview festgestellt, ob der Interessent an der FH aufzunehmen ist. Anschließend erfolgt die Zulassung. Nur wer bei diesem Eignungstest überzeugt, kann auch aufgenommen werden, sonst besteht kein Anspruch auf einen Studienplatz.


Nach der Zulassung muss der Student für jedes Semester einen Studienbeitrag entrichten. Das Studium ist mit Kosten verbunden, die über den Kosten einer staatlichen Hochschule liegen. Wer Probleme mit der Finanzierung hat, sollte sich über Alternative Finanzierungsmöglichkeiten wie Bildungskredit oder auch einem möglichen Stipendium informieren.


Hinweis:
Für die Frage, wie Ihr Eure Fixkosten im Bereich Mobilfunk reduzieren könnt, haben wir im Magazin einen Ratgeber für Studenten erarbeitet. Außerdem findet Ihr dort eine Umfrage zum Thema Handy-Nutzung unter Studenten sowie das Ergebnis einer Umfrage zum Thema Mobilfunk-Nutzung in der bundesdeutschen Bevölkerung Stand 2013 (vom Institut für Demoskopie Allensbach).