AKAD Fachhochschule Stuttgart – staatlich anerkannt

Daten
Kurzname: Stuttgart AKAD
Träger: privater Träger
Studenten: 2155 (Stand Juli 2009)
Bundesland: Baden-Württemberg

Kontakt
Straße: Maybachstraße 18
Ort: 70469 Stuttgart
Telefon: 00/0800/2255888
Fax: 00/0711/81495-999
Homepage: http://www.akad.de
AKAD Fachhochschule Stuttgart

AKAD Fachhochschule Stuttgart

In Deutschland gibt es mehrere AKAD Hochschulen, wie in Leipzig, Pinneberg  oder Stuttgart. Gegründet wurde die AKAD 1956. Später wurden mehre Hochschulen aufgemacht, die alle unter dem Namen AKAD Hochschule betrieben werden. Sie steht unter privater Trägerschaft, wobei ein Teil der Cornelsen Verlagsgruppe gehört. Es handelt sich um den größten privaten Fernhochschulverband in Deutschland. Die meisten Studenten sind Berufstätige, die nicht wie gewöhnliche Studenten an Vorlesungen teilnehmen.


Derzeit studieren ca. 8000 Studenten an den AKAD Hochschulen. Seit ihrer Gründung haben ca. 52000 Absolventen ihren Abschluss gemacht. Das Lernmaterial ist aus langjähriger Erfahrung selber zusammengestellt und wird als Lektionen bezeichnet. Insgesamt gibt es 14.000 Lektionen. Jährlich werden 230.000 Lektionen verschickt. Angebotene Studiengänge sind aus dem Bereich der Technik, Wirtschaft oder Sprachen zu finden. Da es sich hier um ein Fernstudium handelt, sind die Aufnahmebedingungen auch nicht allzu schwer. Mit einer Bewerbung kann jeder eigentlich am Studium teilnehmen. Nach der Anmeldung bekommt man das nötige Material, das sozusagen den Vorlesungsstoff darstellt.


Lediglich zu den Prüfungen werden Termine bekannt gegeben, an den dann zu erscheinen ist. Dort wird dann unter neutraler Aufsicht die Prüfung abgelegt. Eigentlich gibt es keinen Unterschied zu einer Hochschule, an den man bei den Vorlesungen teilnehmen kann. Auch die AKAD ist staatlich anerkannt und voll akkreditiert. Gerade weil man keine Kontaktperson hat, die man immer mal ansprechen kann, wie es an einer normalen Hochschule der Fall ist, hat man versucht das Arbeitsmaterial übersichtlich und verständlich zu gestalten. Aus Erfahrung kann gesagt werden, dass es keine großen Probleme gibt, mit dem Material den Stoff zu verstehen. Dies hat sich auch durch die vielen Absolventen belegt, die in gleichen Verfahren ihr Studium abgeschlossen haben.


Das Studium ist nicht kostenlos, es ist  pro Semester mit Kosten verbunden. Der Beitrag ist höher als man bei staatlichen Hochschulen zahlt. Hier muss nämlich auch noch das Arbeitsmaterial bezahlt werden. Sollten Schwierigen bei der Finanzierung  auftauchen, empfiehlt es sich, die Homepage der Hochschule zu besuchen. Hier werden umfangreiche Tipps gegeben. Wer nach einer Hochschulatmosphäre sucht, der wird sie an dieser Akademie nicht finden. Das Studium besteht nur aus der Zusendung von Materialien und ablegen von Prüfungen. Eigentlich nur für Menschen geeignet, die keine andere Wahl haben, an einer normalen Uni zu studieren, weil Beruf und Studium sonst nicht zu vereinigen sind.