IB-Hochschule Berlin

Daten
Kurzname: Berlin IB
Träger: privater Träger
Studenten: 70 (Stand Juli 2009)
Bundesland: Berlin

Kontakt
Straße: Gerichtstraße 27
Ort: 13347 Berlin
Telefon: 030/88676-428
Fax: 030/88676-429
Homepage: http://www.ib-hochschule.de
IB-Hochschule Berlin

IB-Hochschule Berlin

Die IB-Hochschule in Berlin wurde 2007 gegründet und steht unter privater Trägerschaft. Es gibt die Hochschule nicht nur in Berlin, weitere Standorte sind vorhanden wie in Köln und Stuttgart. Der IB- Bund ist eine bekannte Organisation in Deutschland. Sie setzt sich für

Jugend-, Sozial- und Bildungsarbeit ein. An der Berliner IB Hochschule findet man vier Fakultäten. Sie unterteilen sich in Gesundheitswissenschaften, Erziehungswissenschaften, Wirtschaftswissenschaften und Kulturwissenschaften. Das Studium findet berufsbegleitend statt, also parallel neben einer Ausbildung oder Berufstätigkeit. Großer Wert wird hier an die praktische Ausbildung gelegt. So besteht eine große Abwechslung zwischen Theorie und Praxis.


Das Studium der Gesundheitswissenschaften  ist für Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden und weitere Berufe geeignet. Sie ist das erste Standbein der Hochschule, wofür sich auch viele Studieninteressenten finden. Mit dem Abschluss können die Absolventen an einer Berufsfachschule als Lehrkraft unterrichten. Der Studiengang gliedert sich in vier Themenblöcke ein. Diese sind wissenschaftliches Arbeiten, Pädagogik, Therapie/Medizin und Management. Hierbei kann auch eine Spezialisierung erfolgen, durch die Belegung von Wahlpflichtfächern. Während des ganzen Studiums profitieren die Bildungsnehmer voneinander und von den Erfahrungen der anderen Berufsgruppen. Damit entsteht eine Interdisziplinarität unter den Studenten, die über das Studium hinaus für weitere Vorteile sorgt, weil sich verschiedene Sichtweisen gut ergänzen.


Weiterhin bestehen gute Kooperationspartnerschaften zu Instituten, Universitäten und regionalen sowie überregionalen Unternehmen wie z.B. mit der  Medizinischen Akademie  in Stuttgart oder der IB Caucasian University in Tiflis/Georgien. Wer Interesse an einer Immatrikulation hat, sollte sich direkt bei der Akademie bewerben. Da es in der Regel weniger Studienplätze als Interessenten gibt, kann nicht jeder Bewerber einen Studienplatz bekommen. Daher sollte man sich so früh wie möglich bewerben, damit man eventuell zu den ersten Bewerbern gehört. Falls es nicht klappen sollte, müsste man eventuell ein weiteres Semester warten, bis die nächste Aufnahme von Studenten erfolgt.


Da es sich um eine private Institution handelt, fallen in der Regel höhere Gebühren an, als an staatlichen Hochschulen verlangt werden. Daher sollte man sich gut überlegen, ob man nicht lieber an einer staatlichen Hochschule studieren sollte. Die Vorteile liegen darin, dass hier in Kleingruppen unterrichtet wird und somit ein fast individuelles Studium ermöglicht wird. Außerdem bestehen enge Bindungen zu den Dozenten, wodurch die Anonymität wegfällt, die es leider an den staatlichen Massenuniversitäten gibt. Jedenfalls kann man sich einen ersten Eindruck über die Hochschule am „Tag der offenen Tür“ machen.