Hochschule der Polizei Hamburg

Daten
Kurzname: Hamburg HdP
Träger: öffentlicher Träger
Studenten: 182 (Stand Juli 2009)
Bundesland: Hamburg

Kontakt
Straße: Braamkamp 3
Ort: 22297 Hamburg
Telefon: 040/4286-68825
Fax: 040/428668899
Homepage: http://hdp.hamburg.de/
Hochschule der Polizei Hamburg

Hochschule der Polizei Hamburg

Die Hochschule der Polizei Hamburg zählt zu den jüngsten Hochschulen Deutschlands, sie wurde nämlich erst im Jahre 2006 gegründet. Ausgebildet werden rund 400 angehende Polizeibeamte für den höheren Dienst. Ein Studiengang der Hochschule ist Sicherheitsmanagement. Hier werden Sicherheitsexperten für den freien privaten Markt ausgebildet. Mit Abschluss des Studiums erhält man den Bachelorabschluss, wobei die Ausbildung in der Regel sechs Semester dauert. Die Inhalte der Polizeiausbildung sind unter anderem Rechtswissenschaften, Soziologie, Polizei- und Kriminalwissenschaften, Politologie und Betriebswirtschaft.


Im Grundstudium geht es um die Vermittlung von allgemeinem Wissen zum Fach und erste Annäherungen mit Hilfe von praktischen Übungen. Die Studienschwerpunkte folgen erst im Hauptstudium. Zu den Schwerpunkten zählen beispielsweise Eigentums- und Vermögenskriminalität sowie Gewaltkriminalität. Des Weiteren müssen am Anfang des zweiten Studienjahrs ein sechsmonatiges Praktikum absolviert werden. Neben den praktischen Übungen werden die Studierenden aber auch mit Forschungsaufgaben konfrontiert. Es wird auf verschiedenen Gebieten wie Terrorabwehr und –schutz oder Kriminalistik und Kriminologie geforscht.


Für die Bewerbung wird die allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife verlangt. Eine weitere Grundvoraussetzung für die Aufnahme ist ein sauberes Führungszeugnis. Auch kleine Auffälligkeiten führen dazu, dass die Bewerbung in der ersten Instanz abgelehnt wird. Wer sich als angehender Kommissar bewirbt, muss weitere Voraussetzung mitbringen, um aufgenommen zu werden. Dies gilt für die Bereiche Kriminalpolizei, Schutzpolizei und Wasserschutzpolizei. Dazu gehört beispielsweise eine bestimmte körperliche Größe und besondere Fitness. Die Fitness wird im Bewerbungsverfahren anhand eines Tests bzgl. Schnelligkeit, Schnellkraft, Sprungkraft und Orientierungsfähigkeit überprüft. Dazu werden verschiedene Stationen aufgebaut. Auszuübende sportliche Tätigkeiten sind beispielsweise Wendelauf, Standweitsprung oder ein Cooper-Test. Der Sporttest sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden, zumal die Anforderungen sehr hoch und ohne ausreichender Vorbereitung nur schwer zu bewältigen sind.


Wer an der Hochschule für Polizei Hamburg studiert, muss einen monatlichen Studienbeitrag leisten. Diese liegen aktuell bei ca. 450 € im Monat (Stand 01/11). Wer diese Beiträge nicht bezahlen kann, sollte sich beim Studierendensekretariat über die verschiedene Finanzierungshilfen informieren. Beispielsweise kann ein Stipendium beantragt werden. Es gibt hierzu zahlreiche Gesellschaften, die Stipendien an Studenten vergeben, wobei die Interessen rein sozialer Natur sind. Die Noten sind dabei zweitrangig.


Hamburg ist eine ideale Stadt für die Ausbildung zum Polizisten. Hier sind knapp 10.000 Polizisten in verschiedenen Bereichen wie Wasserschutz, allgemeine Verwaltung und Kriminalpolizei beschäftigt. Der größte Teil der Beschäftigten arbeitet jedoch als Schutzpolizei. Während des Studiums ist es empfehlenswert, sich das Sportprogramm  der Hamburger Hochschulen genauer anzuschauen. Hier findet man klassische Sportangebote wie Fußball oder Schwimmen und exotische wie Eskimotieren und Capoeira.