Hochschule Anhalt (FH), Hochschule für angewandte Wissenschaften

Daten
Kurzname: Anhalt H
Träger: öffentlicher Träger
Studenten: 6785 (Stand Juli 2009)
Bundesland: Sachsen-Anhalt

Kontakt
Straße: Bernburger Straße 55
Ort: 06366 Köthen
Telefon: 03496/67-1000
Fax: 03496/67-1099
Homepage: http://www.hs-anhalt.de
Hochschule Anhalt

Hochschule Anhalt (FH), Hochschule für angewandte Wissenschaften

Die staatliche Hochschule Anhalt nahm ihren Betrieb im Jahre 1991 in Köthen auf, hat aber weitere Standorte in Bernburg an der Saale sowie in Dessau-Roßlau. An allen drei Standorten sind insgesamt 7.700 Studenten eingeschrieben, von denen 1.300 aus dem Ausland kommen.


Das Studienangebot umfasst 65 Bachelor- und Masterstudiengänge in sieben Fachbereichen. Neben den klassischen Fachbereichen wie Wirtschaft, Informatik Maschinenbau findet man hier auch spezielle Fachbereiche wie angewandte Biowissenschaften und Prozesstechnik sowie Landwirtschaft, Ökotrophologie und Landschaftsentwicklung. Das Studienmodell wurde so konzipiert, dass jedes Fach eng mit der Praxis korreliert. Dafür sorgen das internationale Praxissemester, die zahlreichen Projektarbeiten und die praxisorientierte Abschlussarbeit. Trotz der hohen Anzahl an Studenten bietet die Hochschule eine Ausbildung in kleinen Studiengruppen sowie moderne Lehrmethoden wie das E-Learning.


Bundesweit hat die Hochschule in der Forschung einen Spitzenplatz. Die Projekte werden in den hochschuleigenen Einrichtungen und in Zusammenarbeit mit den An-Instituten wie das Institut für Membran- und Schalentechnologien und das Institut für klinische Hygiene und Qualitätssicherung durchgeführt. Über das Forschungsportal Sachsen-Anhalt  werden die aktuellen Projekte und deren Realisierungswege aufgezeigt. Dank der engen Kooperation mit der Wirtschaft können die Forschungsergebnisse schnell und effektiv von kleinen bis mittelständischen Unternehmen umgesetzt werden.


Die Zulassung zum Studium erfolgt nach bestimmten hochschulinternen Kriterien und wird in einem mehrstufigen Verfahren vergeben. Im Hochschulreifezeugnis der Bewerber achtet die Hochschule nicht nur auf die durchschnittliche Abschlussnote. Vielmehr werden die Noten in den studienrelevanten Fächern begutachtet. Dadurch kann die Eignung und Motivation für das gewünschte Fach besser eingeschätzt werden. Als nächstes werden die Bewerber zu einem Studierfähigkeitstest eingeladen und anschließend in einem Auswahlgespräch unter anderem nach den Absichten und der Motivation befragt. Dieser Schritt soll mögliche Fehleinschätzungen des Interessenten vermeiden.


Köthen hat etwa 28.500 Einwohner und gehört zum Landkreis Anhalt-Bitterfeld. Die weiteren zwei Standorte der Hochschule liegen nicht weit entfernt. Bis nach Bernburg (Saale) sind es ca. 18 km, bis Dessau-Roßlau etwa 23 km. Die nächstgelegen Großstadt ist Halle (Saale). Köthen ist vor allem als Homöopathiestadt bekannt. Der Begründer der alternativmedizinischen Behandlungsmethode, Dr. Samuel Hahnemann, zog nämlich Anfang des 19. Jahrhunderts von Leipzig nach Köthen um. Hier begründete er zudem im Rahmen seines 50. Jährigen Doktorjubiläums den Zentralverein homöopathischer Ärzte (DZVhÄ). 2009 eröffnete die Stadt Köthen neben dem Hahnemannhaus zudem eine europäische Bibliothek für Homöopathie.