Private FernFachHochschule Sachsen

Daten
Kurzname: Chemnitz FernFH
Träger: privater Träger
Studenten: 0 (Stand März 2011)
Bundesland: Sachsen

Kontakt
Straße: Rathausstraße 7
Ort: 09111 Chemnitz
Telefon: 0371/66601-30
Fax: 0371/66601-11
Homepage: http://www.ffh-sachsen.com
Private FernFachHochschule Sachsen

Private FernFachHochschule Sachsen

Die private Fernfachhochschule Sachsen in Chemnitz hat ihren Betrieb bereits im Jahre 2010 beendet, nachdem die letzten Absolventen ihren Abschluss erhielten. Auch der Inhalt auf der Homepage wurde bereits komplett entfernt. Da es sich um eine staatlich anerkannte Bildungsstätte handelte und die Studiengänge akkreditiert waren, können die Absolventen sicher sein, dass ihre Abschlüsse international anerkannt sind. Im Angebot der Hochschule war lediglich ein Fernstudiengang. Business Engineering and Administration richtete sich an Interessenten, die berufsbedingt keine Zeit für ein Studium haben oder aufgrund einer Fachhochschulreife nicht für eine Hochschule zugelassen werden konnten. Dadurch wurde ihnen die Möglichkeit gegeben, sich in ihrem Beruf zu spezialisieren und die Karriere entscheidend voranzubringen. Interessenten ohne Hochschulreife mussten jedoch bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Es wurde der Nachweis über eine abgeschlossene Berufsausbildung inklusive einer Berufserfahrung von mindestens drei Jahren verlangt. Sobald diese vorgezeigt werden konnte, erfolgte die Zulassung zudem erst nach bestandener Zulassungsprüfung.


Der Unterricht wurde auf drei Arten vermittelt. Zum einen erhielten die Studenten Lernmaterial per Post zugesandt. Darin waren Skripte und USB-Sticks enthalten, mit denen das jeweilige Semester durchgenommen werden konnte. Darüberhinaus nutzte die Hochschule das Internet als modernes Kommunikationsmittel. Jeder Student konnte auch hier Lernmaterial abrufen und sein Studienkonto verwalten. An wenigen Tagen pro Semester war es jedoch unverzichtbar, die FernFH in Chemnitz zu besuchen. Hier wurden die wichtigen Vorbesprechungen für die Prüfungen und Lernziele gehalten.

Es handelte sich also um eine klassische Fernhochschule, deren Ziel es war, Fachkräfte für die Wirtschaft auszubilden.


Träger der Bildungsstätte war die F+U Rhein-Main-Neckar gGmbH. Die Absichten dieser Unternehmensgruppe sind jedoch nicht rein gewinnorientiert. Das erkennt man an der Art der Firmierung. Eine gemeinnützige GmbH darf nämlich ihren Gewinn nicht an die Gesellschafter ausschütten. Sie muss direkt wieder in gemeinnützige Projekte investiert werden. Jedoch kann die Qualität einer Hochschule wie die FernFH in Chemnitz nur aufrecht erhalten werden, wenn ausreichend Profit vorhanden ist.


Der Betrieb wurde größtenteils aus den Studienbeiträgen finanziert. Die Gesamtkosten für den Bachelorstudiengang Business Engineering and Administration, welches in der Regel sechs Semester andauerte, beliegen sich auf etwa 10.000 Euro. Zudem wurde für jedes Präsenzseminar 10-15 Euro verlangt. Die Seminare gehörten jedoch nicht zu den obligatorischen Treffen. Diese waren vielmehr freiwillig und fanden an den Wochenenden statt.


Wer sich für ein Studium an einer privaten Hochschule interessiert, sollte sich genauestens über die Bildungsstätte informieren. Man sollte vor allem darauf achten, ob die Hochschule staatlich anerkannt und die Studiengänge von einer renommierten Akkreditierungsagentur  vollständig akkreditiert sind. Als Absolvent eines akkreditierten Studienfachs wird man nämlich international anerkannt.