Kunst- und Musikhochschulen

 
Popmusikdesign der Popakademie Mannheim

Popmusikdesign der Popakademie Mannheim

Bundesweit gibt es 56 staatliche Kunst- und Musikhochschulen. Um zum Studium für eines der Hochschulen zugelassen werden zu können, muss man bestimmte Voraussetzungen erfüllen und an strengen Aufnahmeprüfungen erfolgreich teilnehmen. Eine allgemeine Hochschulreife wird zwar verlangt, bleibt jedoch in speziellen Fällen auch mal unbeachtet. Bei überragendem Talent darf die Hochschule nämlich auch Bewerber annehmen, die kein Abitur besitzen. Die Kunsthochschulen verlangen von den Bewerbern eine Leistungsmappe, mit dem der Studieninteressent sein Können anhand von verschiedenen Arbeiten darstellen muss. Sollten die Arbeiten der Hochschule gefallen, wird der Bewerber zu einer Eignungsprüfung eingeladen. Hierbei werden die Teilnehmer in gestalterischen und praktisch-künstlerischen Aufgaben getestet. Im Fachbereich für visuelle Kommunikation beispielsweise werden Arbeitsproben in Form von Zeichnungen, Grafiken, Fotos, Videos oder digitale Animationen auf DVD bzw. CD-Rom verlangt. Wer sich für einen Studiengang im Fachbereich Produktgestaltung bewirbt, muss sein Können in Form von Computergrafiken, digitale Visualisierungen, Skizzenbücher etc. vorweisen. Für weitere Informationen zu den Voraussetzungen und den Ansprüchen in den Aufnahmeprüfungen sollte die jeweilige Hochschule kontaktiert werden.


Das Studienangebot der Kunsthochschulen geht über Lehramt für bildende Kunst bis hin zu künstlerischen Studiengängen wie Design, Grafik, Malerei, Bildhauerei und Gestaltung. An bestimmten Hochschulen kann man zudem noch Bühnenbild, Keramik, Restaurierung, Architektur, Glasmalerei und Medienkunst studieren. Ein spezielles Studienangebot hat beispielsweise die Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig anzubieten. Hier wird seit 1983 deutschlandweit das erste Mal das Fach Fotografie gelehrt. Ein weiteres Beispiel mit besonderem Schwerpunkt ist die Hochschule für Kunst und Design in Halle. Die Spezialfächer sind hier Industrie-Design, angewandte Kunst und Raum- und Umweltgestaltung. 


Die Musikhochschulen gehen in der Vergabe ihrer Studienplätze ähnlich wie die Kunsthochschulen vor. Die Bewerber müssen an einer Eignungsprüfung teilnehmen, in dem sie schriftlich und mündlich getestet werden. Dabei werden die Fähigkeiten im Gesang bzw. im Spielen eines Instruments abgehört. Hierfür wird ein Abiturzeugnis nicht unbedingt verlangt, denn begabte Teilnehmer können anhand der Prüfungen einfach erkannt werden. Lediglich bei Studienbewerbern für ein Lehramtsstudium wird ein Hochschulreifezeugnis in jedem Fall vorausgesetzt.


Das Studienangebot erstreckt sich über die Musikpädagogik, einem Lehramtsstudium und weiteren künstlerischen Studiengängen wie Gesang, Dirigieren, Komposition und Instrumentalausbildung. Spezielle Musikhochschulen bieten auch Jazz, Musiktheaterregie, Bühnentanz und Kirchenmusik an. Letzteres wird in konfessionsgebundenen Hochschulen angeboten. Dabei werden die Studenten unter anderem in der musikalischen Gestaltung von Gottesdiensten, der Organisation von Orgel- und Chor-Konzerten und die Führung von Kirchenchören ausgebildet.

 

Kunst- und Musikhochschulen im Land: Baden-Württemberg | Bayern | Berlin | Brandenburg | Bremen | Hamburg | Hessen | Mecklenburg-Vorpommern | Niedersachsen | Nordrhein-Westfalen | Rheinland-Pfalz | Saarland | Sachsen | Sachsen-Anhalt | Schleswig-Holstein | Thüringen |