Hochschule für Kirchenmusik der Evangelischen Landeskirche in Baden

Daten
Kurzname: Heidelberg HfKiM
Träger: kirchlicher Träger
Studenten: 58 (Stand Juli 2009)
Bundesland: Baden-Württemberg

Kontakt
Straße: Hildastr. 8
Ort: 69115 Heidelberg
Telefon: 06221/27062
Fax: 06221/21876
Homepage: http://www.hfk-heidelberg.de
Hochschule für Kirchenmusik der Evangelischen Landeskirche in Baden

Hochschule für Kirchenmusik der Evangelischen Landeskirche in Baden

Die Gründung der Hochschule für Kirchenmusik in Baden – Stadt Heidelberg – geht auf das Jahr 1931 zurück. Sie steht unter der Trägerschaft der evangelischen Landeskirche und hat sich auf die Ausbildung in Sachen Kirchenmusik spezialisiert.


Die Studiengänge sind an der Hochschule in drei Bereiche aufgeteilt, und zwar in die Kirchenmusik, in die künstlerische Ausbildung und in die so genannte Solistenklasse. Bei letzterem wird eine Solistenschulung auf der Orgel angeboten. Es handelt sich hierbei um ein Aufbaustudiengang, das mit einem Konzertexamen abgeschlossen wird. Beim Examen sollte der Student über hervorragende Leistungen als Solist verfügen und zeigen können, dass er allen Anforderungen rund um das Thema Konzert gerecht wird. Sobald man die Prüfungen positiv absolviert hat, darf man sich als Konzertsolist im Fach Orgel bezeichnen. Voraussetzung für eine Zulassung zum Solistenstudium ist eine bereits abgeschlossenes Diplom im Fach Kirchenmusik der Klasse A oder ein erfolgreicher Abschluss im Studiengang „künstlerische Ausbildung“. Weiterhin werden die Plätze nur an Bewerber vergeben, die eines der genannten Abschlüsse mindestens mit der Note 1,3 absolviert haben.


Um für eines der Studienfächer an der HfK Heidelberg zugelassen zu werden, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden. Hierzu hat die Hochschule auf ihrer Homepage eine pdf-Datei mit ausführlichen Erklärungen zu den einzelnen Bedingungen bereitgestellt. Grundvoraussetzung ist der Besitz einer allgemeinen Hochschulreife. Darüber hinaus wird ein pfarramtlich Zeugnis über die Kirchenzugehörigkeit verlangt. In diesem Punkt ist das Sekretariat sehr genau. Eine Taufbescheinigung wird beispielsweise nicht akzeptiert. Selbstverständlich müssen die Bewerber auch nachweisen können, dass sie bereits über Vorkenntnisse verfüge. Hierzu wird eine Repertoireliste mit anspruchsvollen Werken aus vier Stilrichtungen oder Epochen verlangt. Dem Bewerber wird dafür eine Gesamtspielzeit von 90 Minuten gegeben.


Das Studium an der Hochschule für Kirchenmusik ist kostenpflichtig um im Vergleich zu staatlichen Bildungsstätten teuer. Der Studiengang „künstlerische Ausbildung“ beispielsweise kostet pro Semester 1.390,00 €, der Aufbaustudiengang „Solistenklasse Orgel“ hingegen 990,00 € pro Semester (Stand: Oktober 2010). Darüberhinaus wird ein geringer Beitrag für die Verwaltung, eine Benutzungsgebühr für die Instrumente, ein Beitrag für das Studentenwerk und eine einmalige Aufnahmegebühr verlangt. Für die Abschlussprüfung wird ebenfalls eine einmalige Zahlung verlangt. Über die genaue Höhe der Gebühren informiert die Homepage der Hochschule. Empfehlenswert ist jedoch, einen direkt Kontakt mit dem Studentenwerk suchen, um alle Fragen in einem persönlichen Gespräch direkt klären zu können.