Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf Potsdam-Babelsberg

Daten
Kurzname: Potsdam-Babelsberg HFF
Träger: öffentlicher Träger
Studenten: 555 (Stand Juli 2009)
Bundesland: Brandenburg

Kontakt
Straße: Marlene-Dietrich-Allee 11
Ort: 14482 Potsdam
Telefon: 0331/6202-0
Fax: 0331/6202-549
Homepage: http://www.hff-potsdam.de/
Hochschule für Film und Fernsehen

Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf Potsdam-Babelsberg

Die Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ in Potsdam ist zwar Brandenburgs einzige Kunsthochschule, sie hat aber bundesweit eine besondere Stellung. Die Hochschule ist nämlich mit ihrem Gründungsjahr 1954 Deutschlands älteste und größte Filmhochschule. Der Schwerpunkt liegt in der Ausbildung sowohl traditioneller als auch moderner Medien für die Bereiche Film und Fernsehen. Die HFF hat ein Promotionsrecht und konzentriert sich zudem auf die wissenschaftliche und künstlerische Forschung.


Die HFF ist auch international bekannt und renommiert. So bestehen zahlreiche Partnerschaften mit Hochschulen weltweit, wie z.B. mit dem Film Department der Sooreh University in Teheran, dem Hanoi Theatre and Cinema College und der Universidad del Cine in Buenos Aires. Zudem bestehen strategische Kooperationen unter anderem zu Rundfunkanstalten, zum Studio Babelsberg AG und zum Hans Otto Theater in Potsdam.


Das Studienangebot der HFF ist entsprechend ihrer Größe breit gefächert. Hier ist es möglich einen Diplom-, Bachelor- und/oder Masterabschluss zu machen. Es gibt insgesamt neun Diplomstudiengänge wie Animation, Film- und Fernsehregie und Kamera. Bei den Bachelorstudienfächern findet man hingegen zehn Studiengänge wie Film- und Fernsehproduktion, Drehbuch bzw. Dramaturgie und Digitale Medienkultur. Sobald das Bachelorstudium abgeschlossen ist, kann man sich in einem der zwei Masterfächer Filmmusik oder Medienwissenschaft spezialisieren.


Der Masterstudiengang Filmmusik beispielsweise dauert in der Regel sechs Semester. Das Ziel des Studiums ist, die Studierenden in der Filmschaffung, Musikproduktion und als Komponisten auszubilden. Denn der Beruf des Filmmusikers erfordert das Know-How in allen drei Bereichen. An diesem Fach erkennt man den interdisziplinär gestalteten Unterricht sehr gut. Die Studenten arbeiten nämlich gemeinsam mit ihren Kommilitonen aus anderen Fächern wie Regie, Animation, Montage und Sound an verschiedenen Projekten. Dadurch wird die Kreativität und Teamfähigkeit der Studierenden effektiv trainiert.


Um an der HFF Babelsberg studieren zu dürfen, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden. Jeder Bewerber nimmt an einer so genannten Studieneingangsprüfung teil. Dabei darf der Interessent seine Bewerbung zwei Mal wiederholen. Je nach Studiengang werden weitere Bedingungen gestellt. Im Bachelorstudienfach Kamera beispielsweise müssen die Bewerber nachweisen können, dass sie bereits mindestens zwölf Wochen praktische Erfahrung in einem studienrelevanten Bereich wie Kamerahilfe, Materialassistent oder Beleuchter gesammelt haben. Außerdem muss die Bescheinigung eines Augenarztes vorgelegt werden, in dem hervorgeht, dass der Bewerber alle Farben klar erkennen und unterscheiden kann. Für genauere Informationen zu den Zulassungsvoraussetzung ist es ratsam, einen Blick in die Homepage der HFF Babelsberg zu werfen. Hier erfährt man alles Notwendige und kann sich dadurch optimal auf eine Bewerbung vorbereiten.