Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

Daten
Kurzname: Leipzig HfGuB
Träger: öffentlicher Träger
Studenten: 570 (Stand Juli 2009)
Bundesland: Sachsen

Kontakt
Straße: Wächterstraße 11
Ort: 04107 Leipzig
Telefon: 0341/2135-0
Fax: 0341/2135-166
Homepage: http://www.hgb-leipzig.de
Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

Die Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig wurde 1764 gegründet. Sie gehört sie damit zu den ältesten staatlichen Kunsthochschulen Deutschlands. Die Akademie steht unter staatlicher Trägerschaft. Eingeschrieben sind ca. 600 Studenten, was für eine Kunsthochschule angemessen ist, da ein solches Studium auch viel praktische Arbeit erfordert und somit aufwändige Arbeitsplätze vorhanden sein müssen wie Werkräume oder gewisse technische Einrichtungen. Die Kunsthochschulen  in Deutschland haben im Vergleich zu anderen Bildungsstätte in der Regel eine geringe Anzahl an Studenten. Das hat unter anderem damit zu tun, dass die Nachfrage nicht zu groß ist wie das Jura oder BWL Studium und dass dieser Bereich ein gewisses Talent und eine besondere Leidenschaft erfordert.


An der HfGuB werden mehrere Studiengängen angeboten wie Malerei/Grafik, Fotografie oder Medienkunst. Das Studium dauert in der Regel zehn Semester. Die ersten zwei Jahre werden als Grundstudium bezeichnet. Hier werden alle Studenten gemeinsam mit allen Fächern vertraut gemacht. So wird nicht sofort in den jeweilig gewählten Studiengang unterteilt, sondern es findet ein interdisziplinärer Unterricht statt. Der Bildungsnehmer soll sich auch mit anderen Gebieten befassen, um den kreativen Horizont erweitern zu können. Auch wenn die Themen im Hauptstudium nicht zu den Schwerpunkten gehören werden. So kann man sich besser in andere Perspektiven hinein versetzen und andere Bereiche besser verstehen.


Den Studierenden stehen für ein effektives und angenehmes Arbeiten moderne Werkstätten zur Verfügung wie Lithographie, Radierung oder Siebdruck. Weiterhin ist ein audiovisuelles Labor vorhanden, das für digitales Arbeiten errichtet wurde. Damit sollen die Studenten nicht nur die klassischen Arbeitstechniken erlernen, sondern auch die Zukunft mit ihren Ideen mit gestalten können. Die Hochschule bemüht sich, den Anforderungen der Berufswelt gerecht zu werden und aktualisiert hierzu zeitgemäß den Stand ihrer Technik, damit die Absolventen eine möglichst große Chance auf dem Arbeitsmarkt bekommen.


Wer Interesse an einem Studium an der HfGuB Leipzig hat, kann sich ganz normal über den Postweg bewerben. Dabei wird allerdings eine Eignungsprüfung durchgeführt. Damit kann nicht jeder Interessent einen Studienplatz bekommen. Nur wer die Prüfung besteht, hat einen Anspruch darauf, an der Akademie zu studieren. Bei weiteren Fragen zu den Zulassungsvoraussetzungen ist ein Besuch auf der Homepage des Studentenrats  zu empfehlen. Hier erhält man zudem einen Eindruck darüber, wie sich die Studenten selber organisieren und kann sich einige Studienprojekte anschauen wie das Institut für alles Mögliche oder die Sammlung seltsamer Kunstorte.


Besonders gut ausgestattet ist die Bibliothek der Hochschule. Den Besuchern stehen mehr als 50.000 Titel und 100 regelmäßig aktualisierte Zeitschriften zur Verfügung. Der Medienbestand ist an den Bedürfnissen der Lehre orientiert.  Im Institut für Buchkunst sind auch Sonderdrucke zu finden. Vor allem die Dozenten tragen dazu bei, dass immer aktuelle und lehrorientierte Medienbestände vorhanden sind.


 
Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, 1.0 out of 10 based on 1 rating