“Hochschule für Musik und Theater “”Felix Mendelssohn Bartholdy”" Leipzig”

Daten
Kurzname: Leipzig HMT
Träger: öffentlicher Träger
Studenten: 796 (Stand Juli 2009)
Bundesland: Sachsen

Kontakt
Straße: Grassistraße 8
Ort: 04107 Leipzig
Telefon: 0341/2144-55
Fax: 0341/2144-503
Homepage: http://www.hmt-leipzig.de
Hochschule für Musik und Theater

“Hochschule für Musik und Theater “”Felix Mendelssohn Bartholdy”" Leipzig”

Die Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig wurde 1843 gegründet und steht unter staatlicher Trägerschaft. Eingeschrieben sind ca. 870 Studenten, die in verschiedene Fachbereiche und Studiengänge eingeteilt sind. Vorhanden sind insgesamt drei Fachbereiche. Im ersten Fachbereich sind Blasinstrumente, Schlagzeug, Streichinstrumente und Harfe zu finden. Im Fachbereich zwei werden die Bereiche der Alten Musik, der Komposition oder der Musikwissenschaft vermittelt. Fachbereich drei beinhaltet Dramaturgie und Schauspiel. Die Studiengänge sind nicht abschließend aufgezählt. Hinzu kommen einige weitere Studiengänge, die in den jeweiligen Fachbereichen zu unterteilen sind. Auch an dieser Akademie hat die Bologna-Regelung Eingang gefunden. Alle Studiengänge sind auf Master und Bachelor umgeschrieben. Damit ist die Hochschule voll akkreditiert.


Um für eines der Studiengänge zugelassen werden zu können, muss man zunächst eine Aufnahmeprüfung erfolgreich absolvieren. Zum einen gibt es mehr Bewerber als Studienplätze, zum anderen jedoch möchte die Hochschule sich über die Eignung des Interessenten vergewissern. Einige der Studiengänge können auch mit einem Realschulabschluss studiert werden, falls die Eignungsprüfung erfolgreich abgelegt wird und ein besonderes Talent zu erkennen ist. Kunst und Musikhochschulen bieten in der Regel Erleichterungen bei der Aufnahme, falls bei der Eignungsprüfung wie beschrieben eine außergewöhnliche Begabung erkannt werden kann.


Für das Studium muss ein Semesterbeitrag bezahlt werden. Dieser kann direkt beim Studiensekretariat erfragt werden. Falls nicht die Möglichkeit besteht, die Studiengebühren aus finanziellen Gründen zu bezahlen, kann Finanzierungshilfe gewährt werden. Hierzu gibt es staatliche Institutionen wie die BAfÖG oder private Banken wie die KFW, die den Studenten ein Darlehen gewähren. Das Darlehen muss erst dann zurückgezahlt werden, wenn der Absolvent in das Berufsleben eingetreten ist.


Gut eingerichtet ist die Bibliothek der Hochschule. Sie verfügt über einen Bestand von rund 200.000 Medien und wird jährlich um etwa 6000 Einheiten erweitert. Weiterhin sind ca. 50000 Bücher, gut 150 laufende Zeitschriften sowie 135000 Noten zu finden. Der Medienbestand kann für den Vorlesungsstoff zur Vertiefung oder Wiederholung genutzt werden.


Ein besonderes Augenmerk legt die Hochschule auf die ideale Vorbereitung der Studenten für das Berufsleben. Sie werden auch nach dem Studium dahingehend betreut, dass sie einen studienrelevanten Beruf finden. Um die Chance einer beruflichen Perspektive zu steigern, wird auf die praktische Lehre großen Wert gelegt. Das ermöglichen unter anderem die zahlreichen Partnerschaften und Kooperationen mit Instituten und Konservatorien weltweit wie der European Association of Conservatoires (AEC)  oder der Fulbright Kommission in Berlin. Auch die soziale Kompetenz wird weitestgehend gefördert. Tatsache ist nämlich, dass Talent und ein guter Abschluss nicht die einzigen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Karriere sind. Sozialkompetenz und passende Dialoge sind hierbei wichtige Faktoren, die nicht unbeachtet gelassen werden dürfen.