Musikhochschule Lübeck

Daten
Kurzname: Lübeck HfM
Träger: öffentlicher Träger
Studenten: 486 (Stand Juli 2009)
Bundesland: Schleswig-Holstein

Kontakt
Straße: Große Petersgrube 21
Ort: 23552 Lübeck
Telefon: 0451/1505-0
Fax: 0451/1505-300
Homepage: http://www.mh-luebeck.de
Musikhochschule Lübeck

Musikhochschule Lübeck

Die Musikhochschule in Lübeck wurde 1973 gegründet und ist die einzige Musikakademie in Lübeck. Sie steht unter staatlicher Trägerschaft. An der Hochschule studieren ca. 500 Studenten. Ursprünglich wurde sie als private Bildungsstätte gegründet, später ging sie dann in staatliche Trägerschaft über. Studiert werden können Fächer wie Orchestermusik, Kammermusik, Kirchenmusik oder auch Opernmusik. Die Aufzählung ist nicht abschließend, es werden noch weitere Studiengänge angeboten, die alle auf der Homepage der Hochschule eingesehen werden können.


Hierbei handelt es sich um eine Hochschule, die vor allem eine praktische Ausbildung gewährleistet. Das Erlernte wird in öffentlichen Konzerten  vorgetragen, für die sich vor allem Besucher aus der Region interessieren. Damit lernt der Bildungsnehmer, seine Fähigkeiten zu erweitern und kann ebenso seine Grenzen besser einschätzen. Dies gibt die Möglichkeit eigene Schwächen zu erkennen und sie im Rahmen des Studiums zu verbessern. Die Hochschule verfolgt die Philosophie, dass nur in der praktischen Ausbildung eine starke Selbstfindung stattfinden kann. Auch führt dies dazu, die Theorie besser zu verarbeiten und zu verinnerlichen sowie mithin zu praktizieren.


Wer an der Musikhochschule studieren möchte, muss an einer Aufnahmeprüfung teilnehmen. Im praktischen Teil der Prüfung muss der Bewerber sein gesangliches Talent unter Beweise stellen, indem er ein Lied vorträgt. Hierbei muss er ein eingeübtes Lied und ein erst dort bekannt gegebenes Lied, also ein nicht einstudiertes, vortragen. Im theoretischen Teil erfolgt eine Wissensabfrage. Dabei können beispielsweise Fragen aus der Musikgeschichte gestellt werden. Den Interessenten wird jedoch die Chance einer ausführlichen Vorbereitung gegeben. Erst durch das Bestehen dieser Prüfung wird eine vollwertige Aufnahme erfolgen.


Des Weiteren muss mit der Aufnahme ein Semesterbeitrag entrichtet werden. Den aktuellen Stand des Beitrags kann beim Studiensekretariat erfragen. Geld soll allerdings kein Studienhindernis sein. Wer nicht in der Lage ist, sein Studium zu finanzieren, kann Finanzhilfen in Anspruch nehmen. Diese können ein Bildungskredit bei verschiedenen Banken wie der Sparkasse oder der KfW oder andere Finanzierungsmöglichkeiten sein wie das staatliche BAfÖG.


Besonders gut eingerichtet und ausgestattet ist die Bibliothek der Hochschule. Diese enthält zahlreiche aktuelle Medienbestände, die für das Studium notwendig sind. Außerdem findet man wichtige zeitgemäße Zeitschriften, die für das wissenschaftliche Arbeiten wichtig sind. Die Werke werden vorlesungsdeckend bereitgestellt und dienen der Wiederholung oder Vertiefung des Vorlesungsstoffs. Wer mal eine Vorlesung verpasst, kann den Stoff in der Bücherei leicht nacharbeiten. Außerdem kann man in der Mediathek angenehm seine Lernaufgaben erledigen, die hier genügend Arbeitsplätze zur Verfügung stellen.