Bucerius Law School, Hochschule für Rechtswissenschaft

Daten
Kurzname: Hamburg BLS
Träger: privater Träger
Studenten: 560 (Stand Juli 2009)
Bundesland: Hamburg

Kontakt
Straße: Jungiusstraße 6
Ort: 20355 Hamburg
Telefon: 040/30706-0
Fax: 040/30706-145
Homepage: http://www.law-school.de
Bucerius Law School

Bucerius Law School, Hochschule für Rechtswissenschaft

Die Bucerius Law School in Hamburg ist die erste private Hochschule für Rechtswissenschaft. Zudem besitzt die Bildungsstätte ein Promotions- und Habilitationsrecht, wozu eigentlich nur staatliche Universitäten privilegiert sind. Die Akademie wurde im Jahre 2000 gegründet und wird ausschließlich durch Studiengebühren und verschiedenen Stiftungen wie die Zeit-Stiftung finanziert.


Neben der Rechtswissenschaftlichen Ausbildung bekommen die rund 550 Studenten auch eine wirtschaftswissenschaftliche Lehre. Die Studenten sollen später mit ihren wirtschaftswissenschaftlichen Kenntnissen in Betrieben als Führungskräfte tätig sein können. Daher liegt ein großer Schwerpunkt der Ausbildung in den Bereichen der Wirtschaftswissenschaften und Sprachen. Die Studenten erhalten die Kompetenz, nicht nur in Deutschland, sondern auch international arbeiten zu können.


In regelmäßig stattfinden Rankings schneidet die Hochschule sehr gut ab. Seit ihrer Gründung hat die Universität zahlreiche Prädikatskandidaten verzeichnen dürfen. Dabei liegen die Noten meistens im zweistelligen Bereich. Die Rechtswissenschaft ist bekannterweise eigentlich ein Massenstudium. Dieses Problem der Überfüllung stellt sich an dieser Hochschule nicht. Hier wird in Kleingruppen unterrichtet und jeder Student hat damit auch einen guten Draht zu einem der 21 Professoren, die an der Universität lehren.


Ein Studium schließt hier mit zwei verschiedenen Abschlüssen ab. Der erste Abschluss ist das bekannte 1. Staatsexamen und das zweite der Abschluss des Bachelor of Laws. Der zweite Abschluss ist damit auch internationaler auf einer Ebene. Eine Aufnahme setzt einen Eignungstest voraus. Zunächst muss der Bewerber die englische Sprache fließend sprechen können. Um diese nachweisen zu können, muss ein Test geschrieben werden. Weiterhin muss eine fünf stündige Eignungsprüfung geschrieben werden, welches in der Form eines Multiple-Choice stattfindet. Danach muss der Bewerber noch 45 Minuten lang einen Essay verfassen. Zudem spielt bei der Bewerbung die Persönlichkeit des Interessenten eine Rolle. Nur wer komplett überzeugen kann, hat einen Chance aufgenommen zu werden. Die hochbegehrten Studienplätze erlauben es der Hochschule bei der Auswahl der Studenten derart intensiv vorzugehen.


Die Universität bietet neben dem Studium viele andere Freizeitaktivitäten an. So können die Studenten am Chor oder Orchester der Universität teilnehmen und sich musikalisch betätigen. Zu finden sind auch Sportangebote, die jederzeit genutzt werden können, wobei auch ein eigener Sportverein vorhanden ist. Für das Studium an der BLS Hamburg muss ein Trisemesterbeitrag bezahlt werden. Dieser ist deutlich höher als an einer staatlichen Hochschule. Wer es jedoch nicht finanzieren kann, kann eine Förderung beantragen. Die nötigen Informationen erhält man direkt an der Hochschule oder mit einem Besuch auf der Internetseite.