Kirchliche Hochschule Wuppertal/Bethel – - (Hochschule für Kirche und Diakonie)

Daten
Kurzname: Wuppertal/Bethel KiH
Träger: kirchlicher Träger
Studenten: 442 (Stand Juli 2009)
Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Kontakt
Straße: Missionsstraße 9 b
Ort: 42285 Wuppertal
Telefon: 0202/2820-100
Fax: 0202/2820-101
Homepage: http://www.kiho.thzw.de
Kirchliche Hochschule Wuppertal/Bethel

Kirchliche Hochschule Wuppertal/Bethel – - (Hochschule für Kirche und Diakonie)

Die Kirchliche Hochschule Wuppertal/Bethel wurde 1935 gegründet. Sie ist staatlich anerkannt und steht unter kirchlicher Trägerschaft. Eingeschrieben sind ca. 250 Studenten, die sich in der evangelischen Theologie ausbilden lassen. Unterrichtet werden die klassischen theologischen Fächer wie Altes Testament und Neues Testament. Durch die geringe Anzahl an Studenten findet ein fast persönliches Studium statt. Dadurch haben die Studenten eine enge Beziehung zu Dozenten und Professoren. Bei auftretenden Fragen oder Problemen hat man immer die Möglichkeit ein persönliches Gespräch aufzusuchen, was an größeren Hochschulen nur schwer möglich ist.


Die Studenten werden von Beginn an mit den kirchlichen Tätigkeiten vertraut gemacht und verfügen abschließend als Absolventen über ausreichende praktische Erfahrungen.  Die Aufnahme erfolgt mit einer Eignungsprüfung, da nur begrenzte Aufnahmemöglichkeiten vorhanden sind. Ein weiterer Grund ist aber auch, dass man anhand der Eignungsprüfung die Bewerber genauer kennenlernen möchte. Dabei möchten die Prüfer sich unter anderem ein eigenes Bild darüber machen, wie die Grundeinstellung des Interessenten gegenüber der evangelischen Lehre ist.


Die Hochschule wird zwar von der Kirche finanziell unterstützt, jedoch ist sie auch auf die Beiträge der Studenten angewiesen. Der Beitrag muss jedes Semester gezahlt werden und ist im Vergleich zu staatlichen Bildungsstätten deutlich höher. Da die genaue Summe geringfügig variieren kann, ist es ratsam, sich vor Beginn des Semesters auf der Homepage der Hochschule oder beim Studierendensekretariat zu informieren. Die Kirchliche Institution bietet jedoch auch Finanzierungserleichterungen, falls der Studienbeitrag nicht bezahlt werden kann. Hierzu sollt man sich ebenfalls an das Studierendensekretariat wenden.


Für das Theologie Studium werden öfters ältere Werke gebraucht. Die studienrelevanten Bücher findet man in der Hochschuleigenen Bibliothek. Neben den zahlreichen historischen Werken, lassen sich auch regelmäßig aktualisierte wissenschaftliche Zeitschriften finden. 


Wer in Wuppertal nach einer Wohnung sucht, sollte sich an das Hochschulsozialwerk Wuppertal  wenden. Diese verfügen ca. 1000 Wohnheimplätze in fünf Wohnheimen. Die Wohnungen sind sehr günstig und haben gute Verkehrsanbindungen zur Hochschule. In den meisten Fällen sind sie möbliert, sodass aufwändige Einrichtungskosten entfallen.


Die kirchliche Hochschule befindet sich in Barmen, einem Stadtteil von Wuppertal. Bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts war Barmen eine eigenständige Großstadt, sie wurde jedoch 1929 mit vier weiteren Städten zusammengelegt. Den Namen des Stadtteils findet man in einigen bundesweit bekannten Unternehmen wie die Barmenia Versicherungen oder die Barmer Ersatzkasse. Eine Berühmtheit in Wuppertal ist die Schwebebahn. Sie nahm bereits 1901 ihren Betrieb auf und gehört zum Wahrzeichen der Stadt. Sie ist auch heute ein wichtiger Bestandteil des Personennahverkehrs der Stadt.